Beginn des Schulbetriebs für alle Jahrgangsstufen ab 11.5.2020

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte untenstehender Mitteilung der Schulleitung.

  Die Schulleitung

Sobald weitere Informationen verfügbar sind werden wir sie hier auf der Homepage veröffentlichen.
Mitteilungen der Schulleitung zur weiteren schrittweisen Schulöffnung ab 11. Mai (Stand 8.5.2020)
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
der Schulbetrieb geht wieder los. Ab dem kommenden Montag werden alle Jahrgänge der Schule wieder an einem Tag in der Woche beschult. Die Unterrichtszeit wird zunächst drei Stunden pro Tag betragen, die Klassen werden in zwei Gruppen eingeteilt und zeitversetzt unterrichtet. Die Vergabe der Fächer erfolgt dabei nach den personellen Ressourcen, ein Stundenanteil bei der Klassenleitung konnte in den meisten Fällen realisiert werden. Dabei hat immer ein Teil in den Stunden 1-3 Unterricht, der andere in den Stunden 3-5. Die Einteilung der Klassen und die Stundenpläne finden Sie im kennwortgeschützten Downloadbereich der Homepage. Ein Tausch zwischen den Gruppen ist grundsätzlich nicht möglich. Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass im Schulgebäude und auf dem Schulgelände Maskenpflicht herrscht. Bitte beachten Sie vor allen Dingen, dass jeder Klasse ein Eingang zum Schulgebäude vorgeschrieben ist und der Aufenthalt auf einem der beiden Schulhöfe zugeordnet ist. Auch diese Informationen sind in den Klassenlisten zu finden. Das Schulgelände ist erst unmittelbar vor Unterrichtsbeginn zu betreten und umgehend nach Unterrichtsende wieder zu verlassen. Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern auch noch einmal ausdrücklich über die Hygieneregeln und vor allen Dingen über das Abstandsgebot. Selbstverständlich werden die nicht vor Ort unterrichteten Fächer weiterhin im Downloadbereich der Homepage mit Aufgaben vertreten sein.

Ich wünsche uns allen einen weiterhin gesunden und erfolgreichen Start in die ausgeweitete Beschulung unserer Kinder.

Marco Unger
(Schulleitung)

Alle vorherigen Mitteilungen finden Sie hier --> Elternbriefe
Mitteilungen zur Maskenpflicht an der DBR ab Mittwoch, 29.4.2020
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
nachdem unsere Landesregierung bereits ab Montag, den 27.4.2020 eine Maskenpflicht für weite Teile des öffentlichen Lebens verhängt hat, werden wir ab Mittwoch, den 29.4.2020 auch an unserer Schule eine Maskenpflicht verhängen. -- mehr lesen --
Homeschooling:
Neue Aufgaben werden fortlaufend in den Downloadbereich eingepflegt.
Bitte schaut regelmäßig hinein. Aufgaben werden zum Teil wöchentlich erneuert.


Zusammen in der Christuskirche – die Religionskurse 10

12. Okt, 2019 | von | Kategorie: Aktuell, Wandertage und Klassenfahrten

Ein Beitrag von Angelina Kreuzer, Klasse 10b

Am 08.10.2019 war ich mit meinem katholischen Religionskurs Stufe 10 von Frau Saßenscheidt und dem evangelischen Religionskurs von Herrn Bracklo in der Evangelischen Christuskirche in Schwelm. Herr Bracklo ist außerdem Pfarrer und konnte uns so sehr viele Informationen über die Kirche geben. Beispielsweise hat er uns erklärt, dass die Kirche auf Hohlräumen steht, sodass die Kirche durch ihr Gewicht einsackt und die Türme immer schiefer werden. Dies kann in 10-20 Jahren dazu führen, dass die Kirche einstürzt. Um das zu verhindern, bekommt die Kirche viele Spenden, da die Restauration ein paar Millionen Euro kostet. Viele Schwelmer spenden Geld, weil die Kirche ein wichtiges Symbol von Schwelm ist. Die Christuskirche ist auch die zweitgrößte evangelische Kirche von Westfalen.

Bitte zur größeren Ansicht auf die Fotos klicken

Ganz früher gab es in Schwelm zwei evangelische Kirchen, eine lutherische und eine reformierte. Das kommt daher, dass die Reformierten und die Lutheraner sich immer gestritten haben. Als im Krieg die beiden Kirchen zerstört wurden, wurde im Jahre 1846 der Grundstein für die Christuskirche gelegt. Am Anfang des 20. Jahrhunderts hieß die Kirche noch die “ große Kirche“ und erst im Jahre 1930 bekam die Christuskirche ihren Namen.

Pfarrer Bracklo hat uns auch viel zu den Glasfenstern erzählt. Denn jedes Fenster hat seine eigene Geschichte. Es gibt zum Beispiel ein Fenster,das die Geschichte erzählt, wo Moses das Meer geteilt hat, damit die Sklaven flüchten konnten. Es gibt ein weiteres Fenster, das die Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg in Schwelm darstellen soll.

 

 

 

In jeder Kirche gibt es außerdem ein Fenster, das aussieht wie eine Rose, das sogenannte Rosettenfenster. In der Christuskirche stellt dieses Fenster die 7 Schöpfungstage dar.

 

 

 

 

 

Am Ende hat Pfarrer Bracklo uns eine für ihn sehr besondere Bibel gezeigt. Diese Bibel hat schon mehrere Brände und die Zerstörung der Kirche überlebt.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass es sehr interessant war, da ich sehr viele Sachen nicht wusste, und somit konnte ich eine Menge über die Kirche lernen. Ich finde außerdem gut, dass die Religionskurse das zusammen gemacht haben, weil man viel mehr Hintergrundwissen bekommt, als wenn man nur so alleine in die Kirche geht.

Angelina Kreuzer, Klasse 10b