DBR-News: - - - 15.11.2019 Elternsprechtag - - - 19.11.2019 Potenzialanalyse 8b - - - 21.11.2019 Feedback Potenzialanalyse 8a - - - 27.11.2019 Feedback Potenzialanalyse 8b - - - 28.11.2019 Informationsabend Berufskollegs Jahrgang 10 - - -    

Schule ohne
Rassismus

ist ein Projekt von und für SchülerInnen. Es bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

Besuchen Sie doch die Kategorie „Schule ohne Rassismus“ mit unseren aktuellen Projekten und Beiträgen.

Mittlerweile gibt es über 2700 SOR-SMC-Schulen in Deutschland, die von rund 1,5 Millionen SchülerInnen besucht werden (Stand: Juli 2018)

Zurzeit besuchen ca. 500 Schülerinnen und Schüler die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule. Davon hat ungefähr jeder dritte Schüler eine Zuwanderungsgeschichte, d.h. eines oder beide Elternteile sind nicht in Deutschland geboren.

Auf diese Weise entsteht ein buntes Mosaik an kulturellen, sprachlichen, religiösen und weltanschaulichen Besonderheiten und auch Gemeinsamkeiten. Dies zeigt sich nicht nur bei Diskussionen im Unterricht, sondern beginnt schon beim Vergleichen (und Austauschen) der Schulbrote, beim gegenseitigen Vorspielen von Lieblingsmusik, beim Erzählen über Feste und Feierlichkeiten in den unterschiedlichen Familien bis hin zu den Freizeitaktivitäten.

Wir empfinden die Vielfalt, die unsere Schülerschaft auf diese Weise darstellt, die Vielfalt, die entsteht, wenn jede Schülerin und jeder Schüler als Mensch mit individuellen Eigenschaften, Stärken und Schw­ächen, angenommen und akzeptiert wird, als Bereicherung unseres Schullebens.

In allen schulischen Situationen bemühen wir uns diese Haltung an der DBR täglich zu leben und umzusetzen.

Rassismus und Diskriminierung, in welcher Form auch immer, haben an unserer Schule keinen Platz. Es ist uns ein großes Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler zu einem weltoffenen, demokratischen und toleranten Denken zu erziehen und ihnen zu vermitteln, dass es sich lohnt, nicht nur für diese Werte einzustehen, sondern diese auch zu erhalten, indem sie eine tolerante, positiv-kritische Haltung gegenüber Andersdenkenden entwickeln. Sie sollen couragiert Position beziehen lernen, wenn ihnen oder anderen Rassismus und Diskriminierung begegnen.

Wie alles begann:

 

Im Rahmen der vielfältigen Aktivitäten zum 50. Geburtstag der Namensgebung der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule startete die Schülervertretung auf Initiative der damaligen Schülersprecherin Jelena Asceric und Frau Saßenscheidt als betreuender Lehrkraft im Juli 2014 eine Unterschriftenaktion.

 

 

Die Verleihung der Auszeichnung erfolgte am 8.12.2014. Jochen Stobbe, zu der Zeit Bürgermeister der Stadt Schwelm, erklärte sich bereit, die Patenschaft für das Projekt zu übernehmen.

Über 90 % aller am Schulleben der DBR Beteiligten unterschrieb die folgende Selbstverpflichtung:

 

 

 

 

 

1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe einer Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden

2. Wenn an meiner Schule Gewalt geschieht, diskriminierende Äußerungen fallen oder diskriminierende Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, zukünftig einander zu achten.

3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule einmal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.

Alle verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig weiterhin gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen und bei Konflikten einzugreifen. Das ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Wir als DBR bekennen uns damit ausdrücklich dazu: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und unser Umfeld.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage beschäftigt sich nicht nur mit dem Thema Rassismus, sondern auch mit jeder Art von Diskriminierung, z.B. aufgrund der Religion, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, körperlicher Merkmale, der politischen Weltanschauung und der sexuellen Orientierung. Darüber hinaus beziehen wir Stellung gegen alle totalitären und demokratiegefährdenden Ideologien.

Quelle und weitere Informationen: http://www.schule-ohne-rassismus.org

Aktuelle Projekte und Aktionen aus den vergangenen Jahren finden Sie unter der Beitragskategorie „Schule ohne Rassismus“ .

Die betreuende Lehrkraft des Projektes ist Frau Saßenscheidt.